Besuchen Sie uns auch auf unseren Social Media Kanälen:

"Gemeinsame Zukunftssicherung" - Betrachtungen zur Konzernethik eines Multis

22.08.02

BGL. Frankfurt/M. - Einige Transportunternehmer haben in den letzten Tagen Post bekommen. Absender: die Siemens AG. Und es handelt sich um einen durchaus freundlichen Brief. Jeder mittelständische Transportunternehmer muss sich doch darüber freuen, wenn sich eine so große Aktiengesellschaft wie Siemens die Mühe macht, ihn - einen "wichtigen Lieferanten" - persönlich über die "Neuausrichtung des Strategischen Einkaufs" und den erhofften Erfolg seines "Turn-around"-Programms zu informieren. Und fast ist der Unternehmer geneigt, sich entspannt zurückzulehnen, wenn er liest, dass die "strategischen Kernlieferanten" - und damit ist sicher er, der Mittelständler, der immer hohe Leistungsqualität geboten hat, gemeint - von der zukünftigen Marktstärke von Siemens "profitieren werden".

Erst der Satz, im Gegenzug solle er "sämtliche Kostensenkungspotentiale ausschöpfen und diese im Sinne einer gemeinsamen Zukunftssicherung weitergeben", lässt unseren mittelständischen Unternehmer aufhorchen. So werde Siemens "die Zahlungsbedingungen dahingehend anpassen, dass der jeweilige Rechnungsbetrag in 90 Tagen ohne Abzug von Skonto fällig gestellt wird. Zusätzlich erwarten wir von unseren strategischen Lieferanten eine Senkung der Einstandspreise um mindestens 15 %." Und um dem Unternehmer keine allzu große Mühe zu bereiten, liegt eine kurzfristig zurückzusendende Einverständniserklärung gleich bei.

Verlassen wir zunächst unseren Transportunternehmer und wenden uns dem Verlader zu. Ist ein solches Schreiben, das den Transportunternehmer offen dazu zwingen soll, aus Furcht vor dem Verlust eines wichtigen Kunden ("wesentliche Einkaufsvolumina werden auf Basis Ihrer Kooperationsbereitschaft neu verteilt") Preisdumping zu betreiben, eigentlich mit der Unternehmensethik dieses Großkonzerns vereinbar? Glaubt der "Chief Procurement Officer" - so nennt man wohl heute unverschämte Preisdrücker etwas verbrämt - ernsthaft, Transportunternehmer verfügten noch über solche Gewinnmargen, oder ist ihm längst bewusst, dass dieser Transporteur alsbald aus dem Markt ausscheiden und durch einen anderen Dienstleister zu ersetzen sein wird? Menschenverachtung und Ausbeutung als Geschäftsprinzip? Wo liegen die im Schreiben zitierten "Kostensenkungspotentiale"? In der Flucht aus dem Standort Deutschland? In der Absenkung sozialer Standards oder gar von Verkehrssicherheitsstandards? Getreu dem Motto: Unfälle und soziale Ausbeutung sind nicht mein Problem, sondern der Markt gibt es her. An der Rettungs- und Gesundheitstechnik verdient der Konzern ohnehin ein zweites Mal. Der Zweck heiligt die Mittel!? Eines fällt noch zusätzlich auf: die vom Verlader geforderte Absenkung um 15 % erinnert unwillkürlich an die durch die geplante Mauterhebung zu erwartende Steigerung der Transportkosten um ebenfalls 15 %. Sollte der Verlader im Sinne seiner Zukunftssicherung bestrebt sein, die zu erwartende Transportpreissteigerung im Zuge der Mauterhebung im vorhinein schon mal zu neutralisieren?

Zurück zu unserem mittelständischen Transportunternehmer. Angesichts der vom Bundesamt für Güterverkehr wie von anderen Experten zur Zeit zu beobachtenden Krise des deutschen Verkehrsgewerbes könnte sich dieser Unternehmer anstatt durch seine Unterschrift unter die Einverständniserklärung besser gleich in die Schlange derer einreihen, die in nächster Zeit vom Transport­gewerbe zum Insolvenzverwalter und zum Sozialamt gehen. Großkonzerne sind davon nicht belastet, weil sie dank Eichel?scher Fehlkonstruktion und Körperschaftssteuergeschenke ohnehin nichts zum Sozialbudget beitragen.

Frankfurt am Main, den 22.08.2002

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main